Dragon Quest – Die Chronik der Erkorenen

Heute mal ein Mini-Review zu meinem neuen Spiel „Dragon Quest – Die Chronik der Erkorenen“ für den Nintendo DS.

Ich war ja skeptisch, da ich von Dragon Quest bisher nur die Monster Spin-Offs kannte und aus dem Pókemon Zeitalter nunmal seit längerem raus bin. Auch von einigen der „normalen“ RPGs wusste ich von einem gewissen Monster-Sammel-Anteil.
Zum Glück erwies sich dieser 4te klassische Dragon Quest Teil sowohl Monstersammelfrei (obwohl sich mir kurzzeitig ein Heilslime angeschlossen hat) und auch das nervige Berufsklassenwählen entfällt.
Stattdessen bekomme ich klassische Rollenspielkost auf höchstem Niveau.
Das besondere an „Dragon Quest – Die Chronik der Erkorenen“ ist, dass die Hauptstory von mehreren Personen aus unterschiedlichen Teilen der Fantasy-Welt bestritten wird. Man beginnt jeweils bei Level 1 und startet einen ganz eigenen Plot, wobei jeder Charakter einen anderen Hinter- und Beweggrund für sein Handeln hat.
Später im Spiel, werden sich die Plots zur großen Gesamtstory zur Rettung der Welt (was auch sonst 🙄 ) vereinen.
Ansonsten läuft das ganze sehr traditionell ab: Auftrag bekommen, aufleveln, Schätze finden, Obermotz besiegen, Ruhm einheimsen, weiter zum nächsten Kapitel.
Momentan befinde ich mich in Kapitel 3, wo ich einen Händler spiele. Seine Kampffähigkeiten waren sehr beschränkt, so dass ich lange ums Basisdorf tingeln musste, bis ich mich in den ersten Dungeon wagen konnte, aber das besondere ist, dass es seine Aufgabe ist, ein großer Geschäftsmann zu werden, wofür ich mir ein eigenes Geschäft aufbauen und Geld verdienen muss um unter anderem einen Höhlenbau zum nächsten „Kapitel“ zu finanzieren. Also kämpfe ich mich durch Monsterhorden und plündere Schatztruhen, um die Errungenschaften dann höchstmöglichst zu verkaufen. Das hat fast schon was von einer Wirtschaftssimulation und bestätigt mich darin, mich mal an „Die Gilde“ zu wagen. Irgendwie hätte ich da mal Lust drauf, ich handele ja im wahren Leben nicht genug…
Desweiteren strotzt das Spiel vor witzigen Dialogen und lustigen Begebenheiten. Z.B. wollte ich einen „Chimärenflügel“ benutzen, um zu einem weit entfernten Ort zu reisen. Ich befand mich in einem Dorf und wusste nicht, ob er dort auch, oder nur auf der Oberweltkarte funktionieren würde. Ich freute mich schon, dass es klappte, als der Spruch kam: Die Gefährten erheben sich in die Lüfte.
Leider war ich in einem Gebäude, so dass als nächstes folgte: Die Gefährten knallen mit dem Kopf an die Decke.
Ich war total perplex. Wahrscheinlich ist das ein Insider, aber ich als Dragon Quest Neuling habe herzlich gelacht.
Einziger Kritikpunkt: Man benötigt fast nur den A-Knopf, den man aufgrund der Textfülle schon fast triggert. Mein Daumen ist also furchtbar im Ar…
Ich kann dieses Spiel jedenfalls jedem empfehlen, der auf klassische RPG-Kost steht und keinen weiteren Schnickschnack benötigt. Zumindest kämpfe ich nicht gegen imperiale Truppen, die sind nämlich ein Phänomen der 2000er. In den 90ern geht die Welt noch ganz klassisch durch „Das Böse“ vor die Hunde. 😉
Auch muss ich keine Karten, Monster oder sonstiges Sammeln, was mal wieder erfrischend frei im Kopf macht.
Das man manchmal ob der etwas zu zufällig zu lösenden Rätsel in der Gegend herumirrt ist auch zu verschmerzen. Wird man wenigstens ordentlich stark von!
Klasse Spiel, will mehr davon.

eine neue Woche

Nach einem hervorragenden Wochenende samt neuem Spiel, Grillen und jeder Menge Unkraut zupfen (ich hab´ Muskelkater im Hintern), beginnt nun also wieder der harte Arbeitsalltag.
Die Kundschaft ist heute spärlich, dafür aber ganz nett. Stammkunden mischen sich mit Neulingen, die Sonne strahlt am Himmel und die Geschäfte laufen auch so lala.
Später bekomme ich mit etwas Glück ein paar neue SNES Schmankerl von einem Stammkunden rein. Darunter Zelda, die Donkey Kong Reihe und vielleicht sogar ein Lufia, alle originalverpackt!! 8|
Er ist zum Glück nicht so der Sammler, so dass er sich ab und an von ein paar Schätzchen trennt (um dann in einem halben Jahr wieder danach zu suchen…hach…)
Meine These von letztens wird momentan wieder durch die rapide Nachfrage nach F-Zero für SNES gestützt. Langsam werden die echt knapp, da ich die meistens zum SNES-Kauf dazuschenke und nun will wieder jeder eins haben.

Kommen wir zu meinem neuen Spiel:
Nachdem ich letztens mehrfach beteuerte, kein Dragon Quest kaufen zu wollen und auch keine Zeit hätte, mich einem umfangreichen RPG zu widmen, habe ich Lust bekommen, mal wieder ein gutes altes 90er RPG zu Zocken…war ja klar…
Am liebsten wollte ich die überarbeitete Fassung von Final Fantasy IV oder Chrono Trigger für den DS. Da beides aber auf die Schnelle nicht aufzutreiben war (nirgendwo in der Stadt zu kriegen) und auch mein Hitmeister Guthaben nicht für ein Bestellen im Internet ausreichte, hüpfte ich zum gefühlten 100ten mal in dieser Woche in den Saturn und da strahlte es mich an (ehrlich, am Tag zuvor war das noch nicht da):
Dragon Quest – Die Chronik der Erkorenen. Mit günstigen 29,90 sehr verlockend und genau das was ich (eigentlich nicht) suchte. Daneben stand gleich Teil 5, aber von dem wusste ich, dass mir Story und Kampfsystem nicht gefallen würden. Also wanderte Teil 4 in meine Tasche(vorher noch schnell bezahlt natürlich).
Was soll ich sagen, genau danach HABE ICH GESUCHT!
Richtig schön oldschool, perfektes Kampfsystem, schön geradlinig, nette Story. Gutes Spiel.
Dragon Quest ist ja genau wie Final Fantasy immer so eine Glückssache, ob einem Story, Kampfsystem und Spielaufbau gefallen, da (fast) kein Spiel dem anderen ähnelt und nichts zusammengehört.
Nur bin auch ich immer verwirrt, welcher Teil nun welcher ist, auf welcher Engine er basiert und auf welchen Systemen er nun in welchen Land bereits erschienen ist und ob sich in der Neuauflage irgendwelche Änderungen befinden.
Für Neulinge und Quereinsteiger ist das natürlich perfekt, so hat man nie das Gefühl, etwas verpasst zu haben, wenn man einen Teil nicht gespielt hat.
Dafür kann es natürlich passieren, dass man einen Titel der Serie gespielt hat und von einem anderen total enttäuscht ist, weil er nicht wie erwartet ist.
Z.B. Blue Dragon, da habe ich auch überlegt, es mir für den DS zu kaufen, bis ich erfahren habe, dass es ein Strategiespiel und gar kein RPG, wie auf der XBOX360, ist.

So, jetzt sind die Spiele angekommen:

Donkey Kong Country
Donkey Kong Country 2
Super Mario Kart
Super Mario Allstars
Parodius
Zelda
Lufia (leider ohne Inlet)
Kartons sind annehmbar bis gut, aber man ist ja froh über alles…
außerdem meine weiße geflashte PSP zurück (jetzt mit Spielen drauf 😉 ),
da er jetzt eine geflashte Slim hat.
So, jetzt ist hier ordentlich was los und ich muss erstmal weiterschuften.

Vorsicht, Kunde!

Heute mal wieder eine total typische Story:

Kommt ein Typ in den Laden und fragt, was ein SNES kosten würde. Mein Kollege antwortet, 29€ mit einem Spiel, worauf der Typ es gerne billiger hätte, weil es ja bei Ebay eins für 19,90 zum Sofortkauf gäbe.
Das übliche Argument, dass da ja noch Porto dazukäme und ein Spiel auch noch extra kosten würde, hat sich mein Kollege mal gespart.
Dafür hat er ihm erklärt, dass die Konsolen bei uns getestet und geputzt und in einem dementsprechenden Zustand sind, was den Typen aber nicht weiter beeindruckt hat.
Also ist mein Kollege hinten ins Lager und hat eine hübsche Nikotin-Edition samt dazugehörigem Controller hervorgekramt und diese dann günstiger verkauft.
Mir soll es recht sein, muss die ja auch mal loswerden.
Ich weiß ja auch, dass man vieles im Internet billiger bekommt, aber meistens zieht dieses Argument sowieso nicht, da ich nunmal nicht mit Internetpreisen konkurriere und es ist natürlich haltlos, wenn es
a) bei genauem Überlegen gar nicht billiger ist und
b) mit der Qualität meiner Artikel nicht mithalten kann.
Dazu kommt natürlich noch der persönliche Kontakt, das selbst-Anfassen-und Ausprobieren-können und die Möglichkeit, es sofort mitzunehmen, anstatt Wochen warten zu müssen.
Zum Glück wird den meisten das irgendwann klar und schon habe ich einen Stammkunden mehr 😉
Lustig ist auch, dass obwohl RETRO Games an meinem Laden dransteht und der Raum voll ist mit alten Konsolen und Spielen, die Kunden immer wieder erstaunt sind, dass sie nicht die einzigen sind, die gerade auf der Suche nach alten Spielen sind. Vor allem, wenn noch andere Kunden im Laden sind und Spiele kaufen…
Was glauben die, wovon ich lebe?
Oder die Frage: Kauft das alte Zeug denn noch einer?, während sie selber gerade ein Master System Spiel bezahlen.
Schon lustig manchmal. Leider aber auch oft frustrierend, wenn man offensichtliche Tatsachen immer wieder erklären muss 🙄

immer noch Arbeit

Trotz des schönen Wetters ist die Nachfrage nach Spielen und Zubehör ungebrochen. Momentan sind die Klassiker ála Mario World und Mario Kart 64 wieder sehr gefragt und dementsprechende Controller. Leider habe ich momentan nichts dergleichen da.
Bei den Klassikern ist es komischerweise immer so, dass die Nachfrage am höchsten ist, wenn ich keine da habe. Kurze Zeit später sammeln sich dann 3-4 Stück an und dann will sie wieder keiner haben. Dann verkaufen sie sich plötzlich alle innerhalb einer Woche und danach wird wieder 2 Monate danach gefragt, bis ich endlich mal wieder was reinkriege. Komische Sache…ist genau das gleiche, warum immer entweder gar kein Kunde kommt, oder gleich 8 auf einmal…
Controller (gerade SNES und N64) sind dagegen immer sofort wieder ausverkauft, da die Nachfrage immer sehr hoch ist. Sobald ich 1 oder 2 dahabe, sind sie auch schon wieder weg.
Sommermonate sind auch immer NES und Master System Zeit (sind wohl gute Garten-Konsolen) und dementsprechend ist die Nachfrage nach Spielen und Zubehör groß. Zum Glück habe ich davon immer genug da.
Schön zu sehen ist, dass sich immer mehr Paare das Hobby Retro-Gaming teilen und zusammen nach Spielen gucken.
Ich kenne ja generell viele Frauen, die Videospiele spielen, aber ich werde trotzdem noch oft ungläubig angeguckt, wenn ich erzähle, was ich mache und dann fallen immer so Sätze, wie: Wow, eine Frau, die Videospiele spielt, das gibt es aber auch nicht oft.
So ein Blödsinn…
Letztes Jahr auf der Games Convention stand ich mit einer Freundin am Mortal Kombat Stand an und wir unterhielten uns über Street Fighter und Co. und da drehte sich doch wirklich ein Typ im rosa (!) T-Shirt um und sagte: Echt, ihr spielt Street Fighter?
Ich mach mir natürlich gerne auch meinen Spaß aus diesem Klischee. Einmal war ich mit meinem Freund in einem Elektronik Markt und sahen uns X-Box Spiele an. Als dann ein paar mehr Typen und auch noch ein Verkäufer um uns rumstanden sagte ich dann ganz zuckersüß und quengelig: „Oh, Schatz, kaufst du mir diesen rosanen Controller und Viva Pinata Party Animals? Dann können wir zusammen spielen.“
Die mitleidigen Blicke der anderen in Richtung meines Freundes werde ich nie vergessen…hehe…

hach…Arbeit

Das lange Osterwochenende ist vorbei und die Arbeitswelt hat uns wieder. Eigentlich würden wir bei dem schönen Wetter lieber unsere Zeit im Garten verbringen, zumal das Wetter zum Wochenende hin wieder schlechter werden soll, aber wir brauchen das Geld :))
Am Wochenende waren wir auf einem kleinen Flohmarkt (gab nur 4 interessante Stände, der Rest war Chinaware) und haben dort ein „Tempest 2000“ für den Jaguar erstanden. Der Händler wusste zwar auch bei allen anderen Spielen nicht, was sie waren, aber das war das einzige, dass er günstig herausgerückt hat. Bei den NES Spielen waren seine Worte: „Hmmm, was´n das? Kenn ich nich…kann man´n Fünfer nehmen.“ Auf die einzigen interessanten Spiele war leider eine 15 gekritzelt und das sollte wohl auch der Preis sein, dass wusste er leider auch nicht so genau…:-/
Also sitzen wir jetzt in unserem kühlen Lädchen und werkeln so vor uns hin und sehnen uns nach der Sonne, unserem Garten und ´nem kühlen Bier.
Heute ist nicht mal nach Feierabend was drin, da der Steuerberater noch kommt.
Vorhin habe ich mal Spiele nachgefüllt und dabei bin ich auf ein „Frontschweine“ für PS1 gestoßen und fragte mich so, warum das denn keiner kauft, sonst war die Nachfrage doch auch immer so hoch danach?
10 Minuten später kam ein Mädchen und fragte genau nach diesem Spiel und nahm es dann auch mit B)
Irgendwie kam ich das ganze WE nicht zum Zocken (außer meine Pflichtzeit Animal Crossing und das Spiel, dass ich meiner Mutter zu Ostern geschenkt habe 😉 ), so dass der Bericht über „GTA Chinatown Wars“ wohl noch warten muss, bis das Wetter wieder schlechter wird.
Momentan denken wir nur an Garten, Grillen, Freunde, Party und Bier.

Neues Spiel

Nach einigem Hin-und-Her-Überlegens, habe ich mich dazu entschlossen, mir „GTA Chinatown Wars“ für den DS zuzulegen.
Zum Glück gab es das gute Stück im Saturn für unter 30€, was meine Entscheidung natürlich positiv beeinflusste.
Gestern Abend habe ich es angezockt, aber erst etwa 1 Stunde gespielt.
Zu früh, um mir wirklich ein Urteil zu bilden, aber genug, für einen ersten Eindruck.
Die Story scheint ganz nett zu sein und wird auch spannend erzählt. Die Zwischensequenzen sind nett gemacht und atmosphärisch inszeniert. Die Steuerung ist zickig, wie immer. Besonders Autofahren gestaltet sich immer noch schwierig. Unbeabsichtigt überfahre ich ständig unschuldige Fußgänger und werde deshalb von der Polizei gejagt, weshalb ich mich für eine Fortbewegung per pedes entschieden habe, um meine Umwelt nicht weiter zu gefärden.
Die Nebenmissionen sind bis jetzt abwechslungsreich und die kleinen Touch-Screen Minispielchen logisch eingefügt und steuerungstechnisch gut gelöst.
Alles in allem wurden meine Erwartungen bis jetzt erfüllt und ich freue mich schon auf ein ausgiebigeres Zocken über die Osterfeiertage.

Aprospos Ostern: Meine Schwester hat mir heute schon mein Ostergeschenk geschickt: Einen Nintendo DS Vital Coach. Ich hatte mir das Ding letztes Jahr schonmal von ihr geliehen und fand es zwar etwas oberflächlich, aber nett gemacht. Jetzt zum Frühjahr, wo die Pfunde purzeln müssen, hoffe ich, dass es eine kleine Motivationshilfe sein wird 😀
Leider ist dem Teil egal, was ich futtere, hauptsache meine Balance stimmt. Schon letztes Jahr, hab ich einfach noch ein Bierchen getrunken, wenn ich noch ein paar Kalorien brauchte, um das Männchen auf dem Bildschirm zufrieden zu stellen :>>

Ich hab das Ding jetzt überlistet. Eigentlich wollte es immer, dass ich mein Gewicht halte und hat mich zum Futtern verdonnert. Ich habe mein Gewicht in den Einstellungen jetzt einfach 10 kg raufgesetzt und das Ding rief ganz entsetzt, dass ich dringend abnehmen sollte und hat mich jetzt auf weniger Futter gesetzt…hehe…

Off Topic

Heute mal aus gegebenem Anlass ein paar Bilder unseres Gartens. Alle vom letzten Jahr, aber für einen ersten Eindruck sollte es reichen.

So sah er aus, als wir ihn letztes Jahr gekauft haben:

HPIM1973

ganz schön viel Arbeit

und so sah er im Sommer aus:

HPIM2118HPIM2089HPIM2105

und das war er dann im Winter, bevor der Schnee kam:
irgendwo sind auch noch eingeschneite Bilder, aber wohl nicht auf meinem Rechner 😀

23112008671

die liebe "Konkurrenz"…

Gestern war ich so einige Wege erledigen (Post, Abendessen einkaufen…) und kam am örtlichen GameStop vorbei (große amerikanische Videospielhandelskette, also quasi ein Fachgeschäft), der praktischereise direkt zwischen Post und Aldi angesiedelt ist.
Ich schnappte mir einen neuen Flyer, reihte mich in die Schlange vor der Post ein und schlug die erste Seite auf. Sofort sprang mir ein neuer DS Titel namens „Rhythm Paradise“ ins Auge und ich beschloss, mich über diesen Titel informieren zu gehen, da ich ein ähnlich klingendes Spiel aus den japanischen Verkaufscharts kannte und schon lange auf einen Deutschland-Release gehofft hatte.
Ich betrat also den GameStop und sah mich ein wenig um. Mir folgten schon verwirrte Blicke seitens der Verkäufer, da ich in der einen Hand eine Modezeitschrift und in der anderen eine H&M Tüte hatte und zudem ein recht erwachsenes Outfit trug (ich umschreib Booties, Cardigan und Goldschmuck einfach mal so).
Ich begab mich also, als momentan einzige Kundin, in Richtung Kasse und fragte den Verkäufer, ob das Spiel schon erhältlich sei. Er konsultierte seinen Computer und informierte mich, dass es am 30. April erscheinen würde. Daraufhin fragte ich ihn, ob das dieses supergeile japanische Spiel sei, oder nur wieder so ein blöder Touch Generation Mist.
Er riet mir, danach zu googeln, worauf ich antwortete, dass ich dies auch tun würde, sobald ich zuhause sei, aber da ich gerade hier war, dachte ich, ich frag mal im Fachgeschäft nach.
Er antwortete mir, sowas wisse er doch nicht und der Flyer sei auch heute erst gekommen.
Hallo?? Führende Kette im Videospielhandel und dann haben die Verkäufer nicht mal einen Plan, was sie verkaufen und was in ihren Flyern drin ist? Man sollte doch meinen, dass öfters Muttis nach Rat fragen und dabei auch an Titeln interessiert sind, die im Flyer aufgeführt sind.
Dabei habe ich letztens sogar gesehen, dass es mittlerweile für GameStop Mitarbeiter ein Schulungsvideo für den Umgang mit weiblicher Kundschaft gibt. Dabei kamen informierte und interessierte Frauen wohl nicht vor…

Jedenfalls habe ich dann zuhause danach gegoogelt und ja, es ist wirklich dieses supergeile japanische Spiel, dass im Original „Rhythm Heaven“ bzw. „Rhythm Tengoku irgendwas“ heißt und ich freue mich schon total darauf, auch wenn es hierzulande in der Touch Generation Reihe verramscht wird. Naja, kostet es wenigsten nur 29€ 😀

STRESS!!!

Es ist mal wieder der 1. des Monats und dementsprechend stressig wird es auch heute wieder werden. Die ersten Wellen machten sich schon gestern bemerkbar und sorgten für gute Gesamtumsätze, aber heute wird wohl noch mal mehr gehen.
Bin sogar extra früher gekommen, um mit dem Papierkram vor Öffnung fertig zu sein, aber werde wohl noch eine Extraschicht einlegen müssen, da Quartalssteuern mal wieder dran sind und das natürlich immer Extraarbeit verursacht, die im normalen Kundeverkehr schwer zu bewältigen ist.
Mein Tag gestern begann mit Konsolenputzen, da ich tags zuvor erst 2 N64 verkauft hatte und deshalb neue Verkaufsware fertig machen musste. Dazu habe ich lieber gleich noch ein SNES und mehrere Controller auf Vorrat gereinigt, man weiß ja nie.
Leider sind mir die NES ausgegangen. Im Lager stapeln sich zwar noch 5 Stück, aber die haben leider alle zu gravierende Kontaktprobleme und können deshalb nicht verkauft werden. Und dass, wo die Nachfrage gerade wieder so hoch ist…
Von allen anderen gängigen Konsolen habe ich aber noch genügend auf Vorrat, von manchen mehr, als mir lieb ist :b
Leider bringt der Monatsanfang nicht nur gute Umsätze, sondern auch viel Kundschaft und dementsprechende Unordnung und leider auch Diebstähle mit sich. Gestern wurden mir im Trubel 2 DS Spiele entwendet und das ist sehr ärgerlich. Normalerweise sind die Spiele nicht in ihren Packungen, aber das war orginalverpackte Ware vom Großhändler, die eigentlich extra auffällig und für uns gut einsehbar platziert war, aber in dem ganzen Gedränge und Stress verliert man schonmal den Überblick und wenn man es dann bemerkt ist es logischerweise zu spät.
Schön wäre es, wenn die Kundschaft nicht so schubweise kommen würde.
Regelmäßig sitze ich eine Stunde rum, ohne dass was passiert und dann drängen sich innerhalb von ein paar Minuten 8 Leute in den Laden, die alle was anderes wollen und jeder braucht Beratung 🙄
Danach ist man immer so in Arbeitswallung und ganz aufgekratzt, ob der vielen Action und verfällt dann in ein Arbeitstief, bei dem man nichts mit sich anzufangen weiß, aber gerne was machen würde. Blöde Stresshormone…
Das nervt echt und kann nur durch hohen Kaffeekonsum eingedämmt werden.
Jetzt werde ich mich mal wieder ans Putzen machen, denn gegen Mittag erwarte ich wieder einen Ansturm und da will ich vorbereitet sein.

Seltenheitswert

Heute geht es mal um die doch sehr unterschiedlichen Preise für Spiele und warum manche was wert sind und andere eben nicht.
Bei den meisten Titeln ist es wohl der Bekanntheits-/Beliebtheitsgrad. Zelda, Mario, Final Fantasy, kann man immer teurer verkaufen, da sie einen großen Käuferkreis ansprechen und sich der Preis nach Angebot/Nachfrage und auch nach der offensichtlichen Qualität und Konkurrenzlosigkeit (wer Mario will, will eben Mario…) regelt.
Bei weniger bekannten Spielen bin ich jedoch auch oftmals überrascht. Ich habe zum Glück einen Radar für wertvolle Spiele, sogar, wenn ich sie noch nie zuvor gesehen habe, allerdings muss ich auch immer realistisch bleiben. Ich weiß genau, für was ich ein Spiel verkaufen kann, da mein Käuferkreis natürlich nicht an den diverser Internetshops heranreicht. Eher unbekannte Spiele haben es daher schwer, einen guten Preis zu erzielen, während GTA Teile nahezu zum Neupreis rausgehen können.
Bei anderen Titeln glaube ich, ist der Wert aufgebauscht. Manchmal gibt es nur einen Anbieter bei Amazon und wenn der einen Wucherpreis verlangt, kann es schnell dazu kommen, dass sich andere Händler daran orientieren und schwupps ist das Spiel überall viel teurer, als es eigentlich wert ist.
Das ist besonders auf Flohmärkten ärgerlich, wenn man ein interessantes Spiel entdeckt, dass jedoch in einem furchtbaren Zustand ist und der Händler dann argumentiert, dass der Preis bei Amazon der selbe sei und deshalb gerechtfertigt.
Gerade auf Flohmärkten beobachte ich oft Preiswucher, weil es den Händlern halt nur um Gewinn geht. Wenn selbst ein einfaches SNES Fußballspiel 10€ kostet, muss etwas schieflaufen.
Meine Preise sind immer an den jeweiligen Zustand des Spiels und seine Vollständigkeit angepasst. Gerade bei wertvollen Spielen kommen mir manchmal die Tränen, wenn ich sie nur unvollständig und schlecht erhalten reinbekommen. Aber dann geht halt auch ein Final Fantasy für ´nen Fünfer wieder raus, wenn der Zustand keinen höheren Preis rechtfertigt.
Mittlerweile habe ich ein richtiges Rettungspaket im Lager, wo ich überschüssige Anleitungen, Verpackungen und schöne Cases aufbewahre, um im Notfall ein Spiel aufzuhübschen. Gerade bei Pappverpackungen frage ich jeden Käufer, ob er mit oder ohne Verpackung haben möchte (ohne dann entsprechend günstiger) und bekomme meist die Antwort, dass die Verpackung eh nur im Müll landen würde. Die werden dann hinten gesammelt und wenn ich das Spiel wieder da habe, neu bestückt.
Ein Sammler wird mir den Mehraufwand immer danken.
Bei anderen Titeln gibt es einen generellen Seltenheitswert, da sie seinerzeit nur wenig über die Ladentheke gegangen sind (obwohl Topspiele) und deshalb nicht so viele im Umlauf sind.
Und dann gibt es die Genretypischen Unterschiede.
Sportspiele sind generell weniger wert, da sie von Aktualität leben, regelmäßig aktualisiert und verbessert werden und dementsprechen schnell „altern“ und in Ramschkisten landen.
Actionspielen geht es ebenso. Außerdem gibt es sie zahlreich und für den Laien ist gute von schlechter Qualität kaum zu unterscheiden, weshalb er nicht einsieht, mehr als nötig zu bezahlen.
Rollenspiele dagegen sind oft aufwändiger produziert, haben eine relativ kleine Fangemeinde und oft muss man jahrelang auf einen neuen Teil warten.
Durch ihre Spielmechanik sind sie auch relativ zeitlos. Ein „Chrono Trigger“ kann heute noch genauso begeistern, wie vor 14 Jahren.
Auch bei Beat em`ups und Shootern ist es ähnlich.
Der Käuferkreis ist hier zwar kleiner, jedoch ist er auch besser informiert, was die Qualität der Spiele angeht und auch bereit, für ein besseres Spiel mehr zu zahlen.
Generell ist es so, je weniger Alternativen es gibt, desto eher kann man einen Titel teuer verkaufen.

Beispiel „Metal Gear Solid“
* Auf der PS2 ein Standartspiel, dass es in 1000 Variationen gibt, inklusive Nachahmern und Titeln mit ähnlicher Qualität, daher in jedem Laden in der Ramschkiste für unter ´nem Zehner zu finden.
* Auf dem Game Cube dagegen gibt es nur einen Metal Gear Solid Titel, der ist auch noch gut und es gibt Stealth-Action mäßig kaum Alternativen.
Dazu kommt, dass der Cube keine „Erwachsenenkonsole“ war, sich solche Titel also spärlich verkauft haben, also, nicht in jedem Laden zu finden und dementsprechend teuer.

Gerade merke ich, dass mein kleiner Essay mehr Frage aufwirft, als er beantwortet :??:
Generell ist es wohl vor allem eine Gefühlssache. Man muss natürlich grundinformiert sein. Das verlange ich auch von meinen Kunden. Wer sagt, ich will Action, aber billig, kriegt auch genau das. Wer sagt, ich will Zelda, kriegt genau das. Wer aber argumentiert, dass woanders N64 Spiele 5€ kosten, man dann sagt, er solle doch dahin gehen und dann zurückkommt, ja, aber da gibt es das Spiel nicht (Bsp. bezieht sich hier auf „Mario Party“ und ja, ich habe auch etwa 20 andere N64 Titel für 5€ da), ist bei mir falsch. Ich habe für alle Ansprüche und jeden Geldbeutel das richtige Spiel da, aber man kann eben nicht mehr wollen, als man geben will.
Ich vergleiche oft Preise, bestimme dazu Zustände, Bekanntheitsgrad, Zielgruppe und ermittele dann dazu den Preis, zu dem ich sicher bin, einen glücklichen Käufer zu finden. Und wenn der dann kommt und ich seine Begeisterung sehe, habe ich mein Ziel erreicht.

PS: Metal Gear Solid Twin Snakes im nahezu Neuzustand kostet bei mir 29€ und ich freue mich schon auf den Käufer.

Aus dem Leben einer Videospielladen-Besitzerin