Geschafft…

Puh, heute bin ich ganz schön fertig. Nachdem ich heute Morgen gleich die übriggebliebene Arbeit vom gestrigen Abend weggearbeitet habe kam auch schon das Paket mit über 20 Mega Drive Spielen + Konsole und Zubehör an. Also ging die Arbeit gleich weiter: Durchsehen, Eintragen, Testen, Putzen, Fotografieren, Auspreisen, Platz im Regal finden. Nebenbei noch ein vorbestelltes SNES verkaufen. Kaum war das raus, kam auch schon ein neues rein, ebenfalls mit über 20 Spielen. Also wuchs der Berg an Arbeit, denn der Mega Drive Berg war gerade mal angefangen. Dann nebenbei noch ein NES und ein N64 verkaufen, neues SNES putzen, testen und ins Regal stellen, Spiele weiterputzen, kurz mal hinsetzen zum Mittagessen, neues NES putzen, testen und ins Regal stellen. Spiele der Kundin reinigen, die das NES gekauft hat. Sie lagen lange im Keller und die Kontakte waren recht dreckig und korrodiert, so dass sie nicht liefen. Leider waren sie schon im NES gewesen und haben dessen Kontakte ebenfalls verschmutzt, was die Lauffähigkeit nur verschlimmerte. Also alle Spielekontakte mit Alkohol gereinigt, ordentlich durchgepustet und den guten alten Zur-Seite-drück-Trick angewendet um wenigstens den größten Teil zum Laufen zu Kriegen. Kontaktprobleme sind beim NES leider sehr häufig und lassen sich auch durch Reinigen und Aufbiegen nicht gänzlich ausschließen. Zum Glück ist es so, dass wenn man ein Spiel erstmal drin hat und zum Laufen gebracht hat, es auch dauerhaft funktioniert. Ansonsten: Probieren, Ruhig bleiben, mit Gefühl arbeiten, Freuen, wenn es endlich klappt!
Danach Spiele weiterputzen, fotografieren, Preise drauf, ab mit den Spielen ins Regal oder ins Lager. Kaum sind sie drinnen, müssen sie auch schon wieder raus aus dem Regal, weil sich Kunden begierig auf das Frischfleisch stürzen. Selbst Neukunden scheinen die Neuankömmlinge zu Wittern und ignorieren alles, was länger als eine Woche im Regal verbracht hat.
Jetzt wird erstmal Kaffee gekocht, dann geht es mit dem Mega Drive weiter, das will nämlich nicht so richtig, obwohl uns der Verkäufer versichert, bei ihm zuhause wäre es noch problemlos gelaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.