Vorsicht…äähm…, Verkäufer!

Heute morgen mussten wir auf dem Weg zur Arbeit einen Zwangsumstieg einlegen, weil ich aufgrund von Kleingeldmangel außerhalb der Straßenbahn ein Ticket kaufen musste.
An der Haltestelle war ein A&V, dem B. sofort einen Besuch abstatten wollte.
Ach ja, das wissen ja viele von euch noch gar nicht: Bald gibt es die 4. Leipziger RETRO Games Night mit dem Oberthema Mortal Kombat, dafür müssen wir natürlich Spiele besorgen.
Zurück zum Thema.
Wir betraten also den Laden und B. fragte nach kurzer Begrüßung direkt, ob es indizierte Spiele, vor allem Mortal Kombat gäbe.
Die Verkäuferin verneinte dies und war schon etwas patzig.
Wir sahen uns etwas um.
B. fragte noch einmal nach, ob sie denn indizierte Spiele unter dem Tisch hätten.
Die Verkäuferin verneinte wieder.
B. fragte, wo sie denn sonst ihre indizierten Spiele aufbewahren würden.
Die Verkäuferin, nun sichtlich sauer: Wir HABEN einfach keine.
Wir sahen uns weiter um, entdeckten auch ein paar lukrative Spiele, die wir uns zu Kaufzwecken näher ansehen wollten, darunter ein, bekanntlich indiziertes, Medal of Honor für die PS1. Wir suchten ein paar Spiele aus und bezahlten diese, danach machte ich die Verkäuferin darauf aufmerksam, dass es sich bei eben gekauftem Spiel um ein auf dem Index befindliches handeln würde.
Es entspann sich folgender Dialog:

Ich: Das Spiel hier ist übrigens indiziert.
Verkäuferin: Wo steht das?
Ich: Das steht nirgens.
Verkäuferin: Dann wissen wir das ja nicht, dann ist das egal, wenn das nicht da steht.
Ich: Nein, ist es nicht. Indizierte Spiele dürfen nicht öffentlich gemacht werden, sondern nur unter dem Tisch verkauft werden.
Verkäuferin: Aber das ist doch gebraucht, da gilt das nicht mehr. Wenn die einmal verkauft worden sind, ist das egal.
Ich: Nein, das stimmt nicht.
Verkäuferin, nun richtig sauer: Wir beschäftigen uns seit 16 Jahren rechtlich damit, wir kennen uns da aus!

Na, da haben wir wieder was gelernt.

Wir wollte sie nicht weiter behelligen und unsere Bahn kam auch gerade, also verließen wir den Laden mit unseren Neuerwerbungen und fuhren zur Arbeit. Medal of Honor findet ihr ab sofort bei uns, unterm Tisch.

3 Gedanken zu „Vorsicht…äähm…, Verkäufer!“

  1. Das hat nichts mit runtermachen zutun, es gibt da so einen einfachen Spruch: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Wenn man dann offensichtlich Spiele verkauft die indiziert sind macht man sich ganz einfach Strafbar und das sollte man als Verkäufer schon wissen, vorallem wenn man das angeblich schon seit 16 Jahren macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.