Solatorobo (DS)

Dieses Spiel hatte ich gar nicht auf dem Radar, obwohl ich in den letzten Wochen intensiv nach einem geeigneten „haben-wollen-aber-nicht-selber-kaufen“-Spiel zum Geburtstag gesucht habe. Erst durch einen Blick auf die Nintendo Homepage wurde ich auf darauf aufmerksam, informierte mich darüber und setzte es auf meinen Wunschzettel.

Am Wochenende habe ich dann auch gleich angefangen zu Zocken und konnte mich lange Zeit nicht davon losreißen, nur der schmerzende Daumen zwang mich dann zum Aufhören, aber lest selbst:

Solatorobo ist auf den ersten Blick ein typisches Japano-RPG, aufgelockert mit ein paar neuen Elementen und aufgewertet durch eine wunderschöne Grafik. Auch der zweite Blick bestätigt es, ja, es ist ein Japano-RPG und enthält alle typischen Elemente.
Ich spiele Red, einen sogenannten Jäger in einer Welt voller menschenähnlicher Hunde- und Katzenwesen. Bei einem meiner Aufträge treffe ich auf den mysteriösen Elh, der natürlich unterwegs ist, die Welt zu retten (wie soll es auch anders sein) und, da ich nunmal zufällig eben ein wichtiges Amulett gefunden habe, mich um Hilfe bittet. Also geht es los.
Solatorobo bedeutet Himmel und Roboter, und genau darum geht es auch. Ich fliege mit meinem Raumschiff von Himmelsinsel zu Himmelsinsel, erledige mit Hilfe meines treuen Robobegleiters Dahak alle anstehenden Quests und schreite so in der Story voran. Nebenbei gibt es, wie es in den letzten Jahren nunmal in Mode gekommen ist, jede Menge zu Sammeln, von Fotoschnipseln, über neue Raumgleiter für Rennen, bis zu Melodien und Spielvideos. Das richtige also für mich, kann ich mich doch stundenlang über solchen Quatsch freuen :>>
Das Ganze wird durch eine Professor Layton-mäßige Grafik aufgehübscht, mit vielen Standbildern und wunderschönen Zeichnungen, manchmal trüben aber gar nicht dazu passende, arg pixelige Sequenzen den guten Eindruck.
Vom Gameplay her scheint das Spiel jedoch eher für jüngere Spieler gemacht zu sein. Die Story spielt sich arg linear und sogar dabei gibt es regelmäßig blinkende Ausrufezeichen, wo es als nächstes hingeht und Hindernisse á la: Nein, nicht da lang, wir wollte doch gerade nach…
Die Quest sind anfangs noch ganz lustig und abwechslungsreich, auch wenn einem auch dabei viel zu oft unter die Arme gegriffen wird und es meist nur darum geht, Gegenstände von A nach B zu tragen oder Höhlen und Häuser von Gegnern zu säubern. Sogar die Hauptstory zehrt des Öfteren an den Nerven, wenn man sich mal wieder ellenlange Sequenzen ansehen muss, um dann ein kurzes Stück gewiesenen Weges zu gehen und schon wieder der nächsten Sequenz zu begegnen.
Auch die Kämpfe sind nichts für Taktiker, muss man doch lediglich Gegner oder Gegenstände packen und mittels A-Knopf umherwerfen. Das artet häufig in bloßes Triggern aus und ist mit mehreren Gegnern sehr unübersichtlich, gerade, wenn man doch mal eine Aufgabe unter Zeitlimit oder mit bestimmten Kombos erledigen muss. Mein Daumen hat schon eine richtige Delle vom Malträtieren des Knopfes.
Trotz all der Kritik ist aber ein ganz brauchbares Spiel entstanden, das gerade in Zeiten von Sommerloch und 3DS-Spielearmut 1-2 Wochen überbrücken kann. Allzuviel darf man nicht erwarten, aber wer nach seichter Unterhaltung im Japano-Stil mit viel Text und Zwischensequenz sucht, gerne sammelt und sich nicht an immer gleichen Quests stört, darf gerne zugreifen. Die Figuren wachsen einem schnell ans Herz und auch die Geschichte hat die ein oder andere interessante Wendung zu bieten, auch wenn ein richtiges Aha-Erlebnis ausbleibt, hat man doch das meiste schon zu oft im Genre gesehen.

3 Gedanken zu „Solatorobo (DS)“

  1. Von dem Spiel hab ich noch nie etwas gehört, ist aber auch nicht so mein Genre. Für den 3DS gibt es doch mittlerweile ein paar sehr anständige Titel. Z.B. Ocarina of Time 3D (bin gerade im Wassertempel), Dead or Alive Dimensions (sehr cool, wenn auch etwas zu einfach) und Super Street Fighter IV (macht mir mehr Spaß als das Original). Außerdem sollen Rabbids 3D, Tom Clancy’s Ghost Recon und Tom Clancy’s Splinter Cell ganz cool sein.

  2. Ja, da hat Nintendo die Werbung etwas vernachlässigt, ich habe es auch nur durch Zufall entdeckt.
    Ocarina of Time habe ich natürlich auch, mal gucken, ob ich es auch nochmal zuende spiele, der Rest interessiert mich nicht. Ich warte auf Paper Mario, Animal Crossing und vielleicht noch Mario Kart. Der Herbst/Winter wird heiß!

  3. Optisch sieht das Spiel sehr interessant aus, vll. holen wenn es etwas günstiger geworden ist.
    Kürzlich auch ein 3DS gekauft, mit RR3D, das ideale „neue Konsole“-Spiel hehe, dann freue ich mich auf OoT3D müsste demnähst mal eintrudeln. Das reicht mir dann erstmal für eine weile was den 3DS anbelangt. Ist ja nicht so als hätt ich ungeöffnete/unbespielte DS in Mengen…*hust*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.