viel Arbeit

Hallo Leute,
ein paar arbeitsreiche Tage liegen hinter mir, denn bekanntlich war Monatsende/Monatsanfang, traditionell die verkaufsreichste Zeit. Am Monatsanfang kommt dann noch der ganze Papier- und Steuerkram dazu, so dass ich fast schon wieder einen freien Tag gebrauchen könnte.
Zumal hier schon wieder Mittmonatsstimmung herrscht, sprich, zögerliche Kundschaft und leere Kasse. Das Wetter ist auch wieder schlechter geworden, was die Stimmung noch mehr drückt.
Aber zu den arbeitsreichen Tagen. Die Umsätze waren trotz Februar rekordverdächtig, vor allem im Retro-Bereich. Master System ging letzten Monat endlich mal wieder richtig gut und der Berg an „guten“ alten PC Spielen ist auch merklich kleiner geworden. Auch ein ATARI 500 im Originalkarton hat einen neuen Besitzer gefunden und die PC Ecke selber sieht auch total ausgeschlachtet aus.
Am Samstag hatte ich das Glück, einen meiner Game Cubes gegen eine durchschnittliche Dreamcast-Sammlung zu tauschen, was gut war, da ich gestern einen verkauft habe und ich sonst jetzt keinen mehr hätte. Es waren keine nennenswerten Titel dabei, außer vielleicht Sonic Shuffle, dass aber leider nicht im Sammlerzustand ist (spielen kann man das ja nicht, da greife ich lieber zu Mario Party…) und dem üblichen Sonic Adventure.
Was gäbe ich mal wieder für ein „Skies of Arkadia“ oder „Shenmue 2“. OK, letzteres habe ich gerade für die Xbox da, aber das ist irgendwie nicht dasselbe.
Ein „Bust-a-Move 3“ für N64 durfte ich ebenfalls für 5 Minuten mein Eigen nennen, ich hatte es noch nicht mal katalogisiert, da stürzte sich auch schon der erste Kunde drauf 🙂
Den Rest des Umsatzes bestritt mal wieder die übliche Menge PS2 und PS1 Titel, die sind echt nicht totzukriegen und durch die hohe Verbreitung verkauft man davon halt immer am meisten.

Beim Einloggen habe ich gesehen, dass mein geschätzter Kollege wild.style einen Artikel zum Thema Gebrauchthandel verfasst hat, den werde ich mir jetzt erstmal reinziehen.

Da bin ich ja froh, dass ich trotz des Titels nicht ganz so schlimm weggekommen bin…
;-P
Auch ich halte ja nichts von Downloadspielen. Nicht aus Kosten-, sondern aus Sammlergründen. Ich brauche einfach was zum Anfassen und ins Regal stellen.
Das einzige Spiel, dass ich mir runtergeladen habe, war „Super Mario RPG“ auf der Virtual Console, aber da war mein Freund so nett, mir einen Karton dafür zu basteln, der jetzt meine Sammlung ziert, und das Spiel war es „leider“ auch wert.
Gemein sind natürlich runterladbare Inhalte/Erweiterungen zu bereits erhältlichen Spielen.
Ich kenne viele, die ihr GTA IV nach dem Durchspielen verkauft haben, die ärgern sich jetzt bestimmt schwarz.
Die Nachfrage nach gebrauchten GTA IV wird in den nächsten Wochen also definitiv ansteigen.
Man sollte sich sowieso immer ganz genau überlegen, ob man sich von einem Spiel/einer Konsole wirklich trennen möchte. 90% meiner Kunden haben die Konsole/das Spiel, dass sie bei mir erwerben, schonmal besessen und bereuen nun, es weggegeben zu haben und es „neu“ kaufen zu müssen.
Aber davon lebe ich nunmal.
Und es ist ja auch schön, alte Perlen noch irgendwie erwerben zu können. Der Verkauf eines SNES/MD Spiels beeinträchtigt logischerweise nicht die Umsätze Nintendos oder SEGAs
(außer, derjenige lädt es sich deshalb nicht auf die Wii
;-P ),
sondern helfen vielmehr, deren Kultstatus aufrecht zu erhalten und auch jüngere Generationen an Marios und Sonics Anfänge heranzuführen.
Ich finde es schön, wenn 6jährige nach Mario Spielen fragen, obwohl man doch denkt, dass er seinen Höhepunkt in den 90ern hatte und die Kids von heute nur GTA spielen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.