Animal Crossing Frust

Ich gebe offiziell das Animal Crossing Spielen auf!

Ich wusste ja von vornherein, dass mich Animal Crossing auf der Wii nicht annähernd so begeistern würde, wie auf dem DS, aber eine etwas längere Spielzeit hätte ich ihm schon gerne eingeräumt.
Leider gibt es ein paar motivationshemmende Faktoren, wegen derer ich beschlossen habe, meine Zeit lieber anderweitig zu investieren.
Natürlich ist jedem klar, dass es bei Animal Crossing keine festgelegten Ziele gibt und sich jeder selber motivieren muss um Weiterzuspielen, aber es gibt leider einige Punkte, die in der Wii Variante fehlen.

Motivationshemmer 1: Es gibt keine Nachbarsfotos mehr.
Auf dem DS war das Sammeln von dekorativen Fotos meiner Nachbarn ein wichtiger Grund, nett zu ihnen zu sein. Auf der Wii gibt es besagte „Belohnung“ nicht mehr, so dass es folglich auch keinen Grund mehr gibt, den kleinen Viechern in den Ar… zu kriechen. Folglich habe ich mal das Gegenteil versucht und war so richtig fies zu ihnen. Das hatte leider aber auch kaum Konsequenzen, da meine Nachbarn ein löchriges Kurzzeitgedächtnis besitzen und schon nach kurzer Zeit wieder zuckersüß zu mir waren…grummel…

Motivationshemmer 2: unendlicher Katalog
Auf dem DS gab es eine vorgegeben Anzahl an zu sammelnden Kleidungsstücken, Mobiliar, Schirmen, Tapeten… und man konnte bei Nook im Katalog immer einsehen, wie viele man schon besaß und wie viele zum kompletten Katalog noch nötig waren. Auch nach 1 1/2 Jahren war meiner nicht vollständig, aber man war doch mit einem gewissen Stolz erfüllt, wenn man eine Kategorie fertig hatte.

Motivationshemmer 3: ich spiele nicht online
Dazu kommt eben, dass man viele Artikel nur durch Onlineaktivitäten bekommen kann, mein Katalog also eh nicht voll werden könnte. Zudem gibt es viele Artikel nur zu Festtagen in anderen Ländern, so dass man da auch kaum rankommt. Wahrscheinlich auch ein Grund, warum auf eine Zahlenangabe im Katalog verzichtet werden musste. Auch Nintendo wollte ja zu bestimmten Zeiten besondere Items verschenken und das würde dann ja auch nicht funktionieren, obwohl es schon auf dem DS ein paar Extraitems gab, die nicht mitgezählt wurden.
Zudem kann ich mit meinen erworbenen Seltenheiten auch nirgendwo rumprotzen und sie auch nicht mit anderen tauschen, was das Spielerlebnis entscheidend einschränkt.

Motivationshemmer 4: Stationäre Konsole
Wie ich früher schon erwähnte fehlt das „einfach mal einschalten und gucken“ ganz entscheidend. Am Wochenende bin ich selten zuhause und auch abends habe ich selten Zeit, so dass mir viele wichtige Ereignisse, Fische und Besucher entgehen. Der DS lag irgendwie immer aufgeklappt neben mir, man hat kurz mal Blumen gegossen oder ein Schwätzchen gehalten. Das ließ sich gut in den Alltag integrieren, aber immer erst den Fernseher anmachen ist nicht dasselbe und auch nicht so leicht zu realisieren. Das ist wirklich ein entscheidender Punkt, der für AC auf dem DS spricht.

Motivationshemmer 5: Mein Haus ist zu klein!
Schnell wie immer wollte ich meinen Kredit zurückzahlen und überlegte schon träumerisch, wie ich all meine Zimmer einrichten würde, doch nachdem ich jetzt einen Keller und ein (ganzes!) 2tes Zimmer besitze, sagte mir Nook, man könne mein Haus nicht weiter ausbauen…
na toll, und wo soll ich jetzt hin mit den ganzen tollen Möbeln und mühsam ergatterten Spezialitems, die in meinem Schrank lagern und nur auf mehr Platz gewartet haben?
Ich habe mit einer riesigen Villa gerechnet, wie ich sie auf dem DS mein Eigen nannte. Schon da hat der Platz nicht gereicht (zuviele Nachbarfotos 😀 ), war aber OK.

Gerade letzteres hat mir nochmal komplett den Rest gegeben. Warum soll ich denn jetzt schöne Dinge sammeln, wo mein Haus doch jetzt schon aus allen Nähten platzt? Ich habe in dem Moment, wo ich die Nachricht von Nook bekommen habe, gespeichert und bisher nicht wieder angeschalten.
Vielleicht gucke ich noch ab und zu mal rein, aber momentan ist meine Motivation einfach futsch.

2 Gedanken zu „Animal Crossing Frust“

  1. Tja, aber bei Animal Crossing entfaltet sich der Reiz eben durch das spontane, immer verfügbare.
    Auch die Game Cube Version hat mir damals nicht annähernd so gefallen, wie die DS Version, und da ich diese kannte, hätte ich beinahe auch die DS Version nicht gekauft. Ein schwerer Fehler, obwohl ich 1 Jahr mehr Zeit gehabt hätte.
    Ich warte jetzt sehnsüchtig auf eine Fortsetzung. Aber bitte mit etwas mehr Innovation!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.