Nein, das ist kein Witz…

images1

…genauso werden in Zukunft die Spiele in unserem Regal aussehen.
Nachdem schon das USK Zeichen in diesem Jahr bereits seine zweite Verschlimmbesserung verpasst bekam und, zumindest in meinen Augen, nun wieder ganz erträglich aussieht, fühlten sich die Zuständigen im umliegenden europäischen Ausland genötigt, ihr PEGI Zeichen optisch anzupassen, um nicht neben unserem Logo unterzugehen.
Sowas soll ich mir nun also ins Regal stellen? Wenn ich an all die schönen Spielepackungsartworks denke, die für mich auch immer einen Teil zur Kaufentscheidung und zum Sammeln beigetragen haben, wird mir richtig elend. Man stelle sich vor, dass neue Zelda, so verschandelt!
Ein leiches Aufatmen überkam mich jedoch beim Blick auf die deutsche Amazon Seite: scheinbar hat Nintendo, jedenfalls den Fotos nach zu urteilen, bei seinen hauseigenen Spielen auf das zusätzliche PEGI Symbol verzichtet, aber das war, glaube ich, auch schon früher der Fall.
Es ist leider auch nicht so, dass die Kennzeichnung irgendeinen Nutzen hätte. Im Gegenteil, wie man an obigen Beispiel sehen kann, weichen die USK und die PEGI Kennzeichnung zum Teil drastisch voneinander ab, weil völlig andere Bewertungsgrundlagen vorliegen.
Der Durchschnittsmutti wird es vor dem Spieleregal also nicht unbedingt einfacher gemacht, etwas geeignetes für ihren Sprössling zu finden, da sie ja kaum weiß, welche Kennzeichnung relevant, geschweige denn, richtig ist. So wird in Deutschland vorrangig der Gewaltanteil bewertet, während notwendige Fähigkeiten, wie Lesen oder logisches Denken oft völlig vergessen werden. So kommt es dann auch, dass ein Spiel, wie „Professor Layton und die Schatulle der Pandora“ eine USK Einstufung ab 0 bekommt, obwohl, wie aus dem Vorgänger bekannt, teils schwierige Rätsel zu lösen sind und die Story durchaus Gewalt und einen gewissen Anspruch beherbergt.

Wann sehen die Spielefirmen endlich ein, dass ein Wendecover gar nicht so viel mehr Aufwand wäre, uns Videospieler aber endlich wieder glücklich machen würde?

3 Gedanken zu „Nein, das ist kein Witz…“

  1. Auch möglich dass das Verpackungsproblem schneller gelöst wird als uns lieb ist. Schließlich würden viele Softwarehersteller am liebsten Spiele nur als reinen Download anbieten. 🙁

    Aber so lange das noch nicht der Fall ist, hoffe ich auch dass die Hersteller mehr Wendecover einsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.