Vorsicht, Kunde!

Kunde: Ey, habt’er Computer.

B.: Ja, da hinten.

Kunde: Wieviel Gigabyte haben die denn?

B. erklärt die einzelnen Daten und erkundigt sich auch nochmal, ob der Kunde wirklich die Festplattengöße meine.

Kunde: Jaja. Ich brauch‘ mindestens 500 Gigabyte. Ich will mich mit Musik selbständig machen, da brauchst du unter 500GB gar nicht anfangen, ein Terrabyte wäre noch besser.

B.: Hm.

Kunde: Und dann brauche ich noch ’ne gute Soundkarte.

B. zeigt ihm eine günstige und dann ein besseres Modell.

B.: Das hier ist ein Profimodell, die hat auch optische Ausgänge.

Kunde: Ah, mit USB und so…

B.: Ne, für Koaxialkabel, dann kannst du direkt einen Verstärker anschließen und Musik ohne Qualitätsverlust aufnehmen.

Kunde: Na woanders habe ich mir schon einen Computer angeschaut, der hat Vista. Dann kannste die Soundkarte schonmal weglegen, weil morgen krieg‘ ich erst Geld.
Und dann brauch‘ ich noch 2 Flachbildschirme.

B.: Ja, habe ich auch da.

Kunde: Und sind da auch alle Kabel dabei?

B.:Ja, natürlich.

Kunde: Und auch Maus und Tastatur?

B.: Ne, zum Monitor ist keine Maus und Tastatur dabei.

Sie einigten sich, sich morgen zu einigen und wir durften uns auf YouTube schonmal ein Musikvideo von ihm ansehen.

5 Gedanken zu „Vorsicht, Kunde!“

  1. Das Ding ist, dass wir schonmal Videos von ihm im Netz gesehen haben und die sind zwar nicht mein Geschmack, aber durchaus professionell gemacht, deshalb ist mir der Typ auch immer so suspekt.
    Ich weiß noch, wie er vor Jahren immer Musikprogramme für den PC haben wollte. Wir haben ihn nie ernst genommen, aber von seinen Leistungen bin ich dann doch beeindruckt.
    Von Videos sehe ich hier mal ab, soll zwar alles lustig sein, aber ich möchte niemanden anprangern.

  2. Mit suspekter Kundschaft habe ich auch schon Erfahrungen in einem Musikinstrumentehandel gemacht.
    Leute die generell den Eindruck machen sich noch niemals mit der Materie beschäftigt zu haben und das professionellste Sound-Equipment überhaupt haben wollen, wo man als Verkäufer natürlich zu Einsteiger-Varianten rät.
    Kaum hört man sich mal an, was der Gute macht, ist man dann doch gerne mal von den Socken. sowas gibts… natürlich auch das ganze Gegenteil, bei dem man sich dann in seinem ersten Eindruck zu einem solchen Kundengespräch bestätigt fühlt, hehe

    Wie dem auch sei..
    ich muss die tage unbedingt mal vorbei kommen,
    war noch nie bei euch und bin iirgendwie über’s netz auf die seite hier aufmerksam geworden.

  3. Übrigens, besagter Kunde ist natürlich nicht wieder aufgetaucht. Soviel zu: Pack das schonmal weg.

    Wenn ich alles „schonmal wegpacken“ würde, was Kunden so verlangen, hätte ich nix mehr im Laden stehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.