Die Verkümmerung meiner linken Hand…

Am Wochenende haben wir mal wieder „Mortal Kombat vs. DC Universe“ auf der 360 gezockt. Ich war auch wirklich gut, leider machten sich schon nach wenigen Minuten Ermüdungserscheinungen in meiner linken Hand bemerkbar. Die Muskeln taten weh, das Handgelenk schmerzte, der Daumen wurde langsamer. Meiner rechten Hand dagegen ging es gut. Wenn es nach ihr gegangen wäre, hätten wir noch Stunden weiterzocken können.
Fragt sich nun: Warum ist das so?
Theorie: Zuviel Nintendo gezockt!
Klar, seit 5 Jahren spiele ich nun regelmäßig DS. Und welche Aufgabe hat meine linke Hand dabei? Den DS halten. Nicht mehr. Keine Knöpfe, keine Joysticks, keine Digikreuze. Mein Daumen verharrt in einer leicht gebeugten Haltung, ohne, dass die Muskeln auf Schnelligkeit und Bewegung trainiert werden würden.
Und seit nunmehr 3 Jahren spiele ich auch noch Wii. Welche Aufgabe kommt hierbei meiner linken Hand in 90% aller Fälle zu (ich spiele viele Adventures, gebe ich zu)? Die Katze neben mir kraulen! Ja, meist liegt meine linke Hand schlaff neben mir auf dem Sofa, bis sich eine meiner Miezen an mich ranschleicht und ihr Recht einfordert. Manchmal benutze ich sie noch zum Teetrinken oder Eisessen während der Spielesession, aber auch das ist kein Ausdauertraining für eine Zockerhand!
Werde ich nie wieder eine Chance gegen Zocker einer anderen Konsole haben? Gibt es ein Alternativtraining? Oder bilde ich mir das alles nur ein?
Und wie wird das weitergehen, wenn Microsoft sein „Project Natal“ an den Start bringt und wir unsere Hände gar nicht mehr zum Zocken brauchen?
Eigentlich sollte die Wii ja Bewegung in den Zockeraltag bringen und nun bemerke ich das genaue Gegenteil. Bei meiner linken Hand fängt es an, wo wird es enden?

2 Gedanken zu „Die Verkümmerung meiner linken Hand…“

  1. Stimmt, das kriege ich doch auch hin…und das über Stunden.
    Puh…jetzt bin ich aber beruhigt!
    Bleibt noch das Problem mit dem Daumen, denn der wird auch bei Guitar Hero nicht sonderlich gefördert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.