Servicewüste Deutschland? Mitnichten!

Ich fang mal gaaanz vorne an: EIGENTLICH… wollte ich gar kein Nintendo Classic Mini. Wenn ich die Spiele spielen wollte, könnte ich das Zuhause auf meinem Original-NES tun, und diese Möglichkeit nutze ich schon nicht sehr oft. Spiele, die ich nicht Zuhause habe, könnte ich mir auf jedem erdenklichen legalen, oder illegalen Weg als ROM auf diverse Geräte transferieren. Auch diese Möglichkeit wird selten bis nie genutzt. Und es ist ja nicht so, dass nicht in schöner Regelmäßigkeit Geräte und Spiele zum Testen im Laden herumständen, aber da spiele ich eigentlich immer nur Tetris und B. Super Mario Bros..
Also, der Erwerb eines Nintendo Classic Mini schien die unsinnigste Investition des Jahres und würde in die Rubrik „Konsolen, die ich besitze, aber nicht benutze“ fallen.
Ich bestellte also nichts vor, las keine Artikel darüber, beteiligte mich nicht an Vorfreudeberichten.
BIS…Vorgestern. Der Releasetermin rückte in greifbare Nähe, irgendwie wurde man doch vom Hype mitgerissen, überall im Netz Bilder, von erfolgreichen Käufern, die bereits am Mittwoch entspannt eine Konsole im örtlichen Elektronikmarkt erwarben. Dazu die offensichtliche Verknappung, Angstposts, stornierte Amazon-Vorbestellungen, überteuerte Ebay-Angebote, Angeber-Fotos von gut gefüllten Regalen in weit entfernten Geschäften.
Hm…so langsam wuchs das Interesse doch. Nicht an der Konsole selber, aber an der Jagd darauf. Denn das macht Sammeln ja aus: Jagen. Dinge ergattern, die andere nicht haben. Dinge besitzen, nach denen andere vergeblich suchen. Oh ja, ich wollte jagen!
Also zog ich los. Vorsichtig. Lauernd. Suchend.
Am Mittwoch kein Anzeichen einer Konsole, weder in freier Wildbahn, noch in der Gefangenschaft eines Mitarbeitertisches. Noch wollte ich aber nicht fragen, nicht bestellen, keine Panik aufkommen lassen, oder noch schlimmer: In Sicherheit gewiegt werden, wo doch noch gar keine Jagd stattgefunden hat und ich die Konsole doch eigentlich gar nicht wollte. Morgen war ja noch ein Tag und der Release noch weit entfernt.
Donnerstag. Die Jagd wurde gezielter. Um mich herum andere Jäger, die Stimmung angespannt. Fragen musste ich selten, nur den Gesprächen der anderen Jäger lauschen, um die unauswegliche Situation zu begreifen: Alles weg. Alles reserviert. Nichts zu bekommen. In einem Laden ein Hoffnungsschimmer, man könne mir eventuell eine Konsole abzweigen und nachordern, bis die Vorbesteller abholen kommen. Aber nein, kein Zugriff auf’s Zentrallager, keine Ahnung, wann eine Nachlieferung möglich ist, nichts zu machen, bedauernde Gesichter.
Der nächste Hoffnungsschimmer im letzen Laden: Konsolen in greifbarer Nähe auf dem Mitarbeitertisch, daneben eine Mitarbeiterin beim Auspreisen. Gezielter Angriff: Ich hätte gerne 2 davon! Ob ich vorbestellt hätte? Nein? Nichts zu machen. Ja, es gäbe frei verkäufliche Exemplare, aber nicht heute, keine Herausgabe vor Releasetag. Hmpf. OK, dann vorbestellen. Nein, nicht mehr möglich, ich müsse morgen eben auf gut Glück wiederkommen. Gemein.
Wieder zuhause. Dann eben online vorbestellen und im Markt abholen. Sollte ja möglich sein, wenn Kontingente zur Verfügung stehen. Leider in dem Markt nicht möglich, aber in einem anderen, weit entfernten. OK, erledigt. Bestätigungsmail erhalten und ausgedruckt. Abholung am 11.11., sobald ich eine Bestätigung darüber bekomme.
Freitag. Es kommt keine Bestätigung. Endlose Telefonate. Chaos im Markt. Man erreicht weder Mitarbeiter, noch ist das Lagersystem zuverlässig. Ich soll es später noch einmal versuchen. Hmpf.
OK, dann, hoffnungslos und verspätet auf zu Filiale Nr. 1, in der es heute frei erhältliche Modelle unbekannter Stückzahl geben soll, wenn auch sicher um diese Zeit nicht mehr. Trotzdem los.
Im Markt dann wieder nichts zu sehen, außer den mit Zetteln markierten Konsolen hinter dem Mitarbeitertisch. Also nochmal nachfragen: Entschuldigung, gestern wurde mir gesagt, es gäbe frei verkäufliche Konsolen. Nein, sagt die Mitarbeiterin, hätte es nicht gegeben, nachmittags entschied man sich wohl, doch noch Vorbesteller zuzulassen… ABER… ich sei doch die Kundin von gestern, die nachgefragt hätte? Ja? Sie hätte mir eine zurückgelegt, hat extra dran gedacht, weil ich doch gefragt hätte und sie mir die Vorbestellung verwehrt hatte. Unfassbare Dankbarkeit, fast wären auch ein paar Freudentränchen gerollt. Wo erlebt man heute noch, dass man als Kunde nicht nur wahrgenommen wird, sondern sogar in Erinnerung bleibt? Ein paar Dankesbekundungen und zuviel Geplapper später nahm ich
überglücklich mein Nintendo Classic Mini entgegen und wankte etwas trunken gen Kasse.
Meine Heldin des Tages: Die aufmerksame Elektronikmarkt-Mitarbeiterin, die mir den Tag gerettet hat. Denn, die Konsole interessiert mich immer noch nicht sonderlich, aber die Jagd war erfolgreich, das Glücksgefühl unbeschreiblich.
Und damit ihr alle daran teilhaben könnt, wird meine neue Konsole heute Abend beim RETRO Games Friday zum Spielen bereit stehen. Dann wird sie wenigstens genutzt 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.