Neuauflage – Fluch oder Segen?

Wie einige wissen, habe ich mir vor kurzem eine PS4 zugelegt. Zum Spielen. Zum Spielen? Ja, zum Spielen. Denn trotz, das ich eingefleischter Sammler bin und ein gut bestücktes Regal (oder 10) besitze, habe ich in den letzten Jahren kaum etwas gespielt. Ja, ich habe jede Nintendo Konsole mitgenommen, mir jeden großen Titel gekauft und auch einige Kleinere. Hauptsächlich zum Haben, Angeben und ins Regal stellen, denn so richtig angemacht hat mich schon lange nichts mehr.
Wobei das Problem weniger auf Handhelds auftritt: Der DS wurde von mir stark frequentiert und einige meiner liebsten Spiele überhaupt sind auf diesem Gerät erschienen. Auch für den 3DS habe ich jedes wichtige Spiel gezockt. Überzeugt haben mich die wenigsten.

Das sollte sich nun ändern. Ich wollte wieder spielen. Die handvoll Titel für die WiiU, die ich mangels Interesse noch nicht wieder aus dem Regal sortiert habe, und das anstehende Angebot für ebenjene Konsole reichen einfach nicht. Für den 3DS sieht es ähnlich aus.

Also entschied ich mich spontan für meine erste, selbst und zur Hauptzeit gekaufte, Konsole der Konkurrenz. Es gab sogar einen Systemseller, der mich dazu verleitete: Until Dawn. Ein winzig kleiner persönlicher Kommentar eines Videospielredakteurs hatte gereicht, mich komplett zu überzeugen und mir dafür eine Konsole zu kaufen. Ist mir auch noch nie passiert…

Aber ich schweife ab, denn eigentlich sollte es ja um Neuauflagen gehen, denn um ehrlich zu sein, genau mit denen bestücke ich momentan meine PS4 reichlich. Ich habe keine PS3 besessen und für meine pinke PS2 besitze ich genau ein Spiel: Dragon Quest 8!

Ich habe nie neidisch zur Konkurrenz geschielt und nix vermisst, aber gerade gegen Ende des PS3 Zyklus kamen doch einige schöne Spiele heraus, für die sich die Konsole gelohnt hätte. Aber hey, wozu gibt es Neuauflagen und Compilations, oder noch besser, Neuauflagen von Neuauflagen, denn auch zu PS3 Zeiten wurde nicht damit gegeizt, PS2 Titel neu aufzulegen. So ziemlich jede bekannte Reihe hat eine spendiert bekommen, oder bekommt sie noch, vom Blockbuster bis zum Indie-Titel.
Bevor ich selber eine PS4 besessen habe, habe ich diese immer argwöhnisch betrachtet, irgendwie waren das keine Spiele für mich. Eher Massenware. Nichts für Sammler, die sich teuer und mühsam alle Teile als Erstauflage zugelegt haben. Eher was, um nochmal die schnelle Mark zu verdienen. Was für Zocker, die kein Regal besitzen, sondern Spiele nach Lust und Laune kaufen und wieder verkaufen, so wie sie sie brauchen.

Aber davon wollte ich ja weg. Spielen wollte ich, denn Sammeln kann ich nebenbei noch genug.
Also stehen auch in meinem Regal mittlerweile jede Menge Neuauflagen. Uncharted Collection? Check! Journey Collection? Check! Tearaway Neuauflage? In Arbeit! Final Fantasy X/X-2 Remake Nummero 2? Mal sehen! Heavy Rain/Beyond two Souls? Kommt hoffentlich bald!

Viele dieser Spiele kannte ich natürlich nur vom Namen. Die Tatsache, dass ich nun die passende Konsole besitze und sie preislich gegenüber Neuerscheinungen sehr attraktiv sind, lässt mich natürlich auch mehr über sie in Erfahrung bringen wollen.

Natürlich ist das kein neues, und schon gar kein Sony Phänomen. Auch bei Nintendo wird ordentlich neu aufgelegt. Wie viele Versionen von Zelda Ocarina of Time habe ich mittlerweile gespielt? Alle? Ja! Die Tatsache, dass ich aber immer das Original besitze macht die Spiele für mich nicht ganz so interessant. Auch leiden Nintendo Spiele trotz Neuauflage nicht unter dem rapiden Preisverfall, dem andere Spiele ausgesetzt sind, sobald sie neu aufgelegt oder compiliert werden. Nintendo Spiele behalten an Kult und Wert. Die Neuauflage will man spielen, das Original besitzen! Bei Uncharted ist es mir gänzlich egal, das keine der originalen Disks mein Regal ziert.

Und wie sieht es mit Spielen aus, die nie in Deutschöand erschienen sind und uns nur durch die Neuauflage zugänglich gemacht wurden. Siehe die großartige Dragon Quest Reihe auf dem DS, die ich ohne Neuauflage niemals gespielt hätte, geschweige denn eine Dragon Quest Sammlung aufgebaut hätte.

Wie steht ihr zu dem Thema? Neuauflage ja oder nein? Für Sammler interessant oder nur zum Spielen? Lieber Original, oder zur verbesserten Version greifen. Ich zock jetzt erstmal weiter. Denn dank Sony habe ich nun genug. Nintendo muss sich ranhalten, mich dieses Weihnachtsgeschäft nochmal zu sich zu locken.

Ein Gedanke zu „Neuauflage – Fluch oder Segen?“

  1. Kenn ich, kenn ich …

    Meine Wii U war eine ganze Weile eingestaubt, da ich meistens meine alten 8 und 16-Bitter vorziehe. Vor allem meine PC-Engine. Dann hatte ich aber das Rayman für die Wii U wiederentdeckt – geil! Ansonsten: Flaute. Ich habe weder PS 3 noch 4, auch kein größeres Interesse an X-Boxen. Obwohl … gibt ja etliche j-Shmups …

    Und zu Neuauflagen:
    Wer ein Original-OoT besitzt, braucht eigentlich kein zweites. Ich würde mich aber sofort über ein Legend of Zelda in HD und 3D stürzen – wenn das ursprüngliche Game noch erkennbar ist. Relaunches müssen Sinn machen. Aber wer kein N64 hat und OoT zocken will, kommt an einem der Re-Releases nicht herum.

    Mein persönliches Fazit:
    Wers schon hat, braucht keine Neuauflage. Aber gut für diejenigen, die das Original eben nicht haben.

    Liebe Grüße, Holger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.