Gute Vorsätze

Wir wünschen euch ein frohes, gesundes, glückliches, besseres, zockreiches, erfolgreiches Jahr 2017!
Hoffentlich seid ihr gut reingerutscht, und hoffentlich beginnt ihr das Jahr genauso positiv in die Zukunft blickend und voller guter Vorsätze, wie wir es tun.

An dieser Stelle mag der ein oder andere das wöchentliche Warenupdate vermissen, dies fällt allerdings mangels Ankauf in der kurzen Zeit zwischen den Feiertagen weg, es gab einfach nix Neues, dafür ist natürlich umso mehr rausgegangen und ich werde mich bemühen, nachher die letzten Listen auf den neusten Stand zu bringen 🙂

Nun aber zu den guten Vorsätzen, wobei wir in beruflicher Sicht eigentlich nur einen haben, da wir die privaten hier mal ausklammern wollen.
Wir haben uns ganz fest vorgenommen, uns nicht mehr so herunterziehen zu lassen!
Wir haben, sowohl in unserem privaten, wie auch beruflichen Umfeld so viele tolle, positive Menschen. Menschen, die uns lieben, die unsere Arbeit lieben, die unser Engagement wertschätzen, unsere Leistungen honorieren, unseren Einsatz anerkennen. Die mitbekommen, welche versteckten Anstrengungen hinter unserer offensichtlichen Arbeit stecken, die wir natürlich so gut es geht verbergen wollen, denn am Ende zählt, wie bei jeder Arbeit, das Ergebnis, nicht die Mühen, die es gekostet hat, zu diesem Ergebnis zu gelangen. Aber es ist nunmal eine Krux, wenn man selbständig und nur für die Eigenleistung tätig ist. Da ist niemand weiter oben, der lobt, oder eben auch mal tadelt. Da heißt es sich selber auf die Schulter klopfen, oder auch mal mit sich hadern.
Das mit dem Hadern haben wir allerdings in letzter Zeit einfach übertrieben. Anstatt uns über die vielen positiven Erlebnisse zu freuen und für die vielen kleinen und großen Dinge dankbar zu sein, ließen wir uns von Kleinigkeiten runterziehen: Von unfreundlichen Zeitgenossen, dummen Kommunikationen, von Menschen, die ungefragt private Probleme abladen, oder ihren Frust in die falsche Richtung lenken, von Fremden, die bei Onlinekommunikationen weder eine Grußformel, noch bitte und danke beherrschen und einen eventuell sogar beschimpfen, von Kunden, die das Ergebnis unserer Arbeit nicht als erarbeitet, sondern gegeben betrachten.
Wir wollen dankbarer sein, für das, was wir haben, für das, wofür wir arbeiten, für das, was wir schaffen. Wir wollen souveräner sein, gegenüber all den Ignoranten, Miesepetern, Unüberlegten, Unbedachten und allen Menschen, die halt einfach nicht anders können oder wollen.
Wir wollen Stärke aus allem Positiven ziehen, aus dem Negativen lernen, und Dinge schneller abhaken, die wir einfach nicht ändern können, anstatt uns (tagelang) darüber zu ärgern.
Denn, wir lieben was wir tun und wollen es noch eine Weile weiter tun, und dazu ist es dringend nötig, diesen Vorsatz in die Tat umzusetzen.

In diesem Sinne, auf ein glorreiches Jahr 2017. Möge es euch euch ebenfalls wohlgesonnen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.