Vorsicht, … A&V!

Am Samstag waren wir ganz klassisch shoppen: Die örtlichen Elektronikmärkte nach Schnäppchen durchforsten, den kleinen Spielwarenmärkten einen Besuch abstatten und in den Ramschkisten wühlen, eine Pokémon-Arena einnehmen… was man halt so macht 🙂
Dabei landeten wir auch in einem klassichen A&V mit Videospielecke. Die in den letzte Jahren in der Gegend weggebrochene Konkurrenz machte sich in einem ganz anständigem Angebot, vor allem neuerer Standarttitel, bemerkbar, aber auch ein paar ältere Konsolen waren anzutreffen. Wir hatten schon ein Auge auf ein paar Sachen geworfen, die zwar keine Schnäppchen waren und auch weit unter unseren Qualitätsansprüchen, aber mit ein paar anderen Spielen ein hübsches Paket ergeben hätten, sollten wir noch etwas finden. Hinter dem Tresen entdeckten wir eine Kiste mit Game Boy und NES Spielen, die wir uns natürlich ansehen wollten.
Die Kiste wurde zwar rübergereicht, allerdings mit den Worten, die Spiele seien eigentlich nicht zu verkaufen, die wären für schlechte Zeiten, aber wir könnten uns welche raussuchen und dann würde sie (die Verkäuferin) mal im Internet recherchieren, was sie dafür nehmen könnte. Verdutzt hielten wir ein Spiel in die Höhe und sie begann auch gleich auf ihrer Tastatur herumzutippen und nannte uns nach kurzer Recherche einen Preis.
Unsere Gesichter bewegten sie offenbar zu einem Redeschwall und sie erklärte uns, dass diese Spiele aufgehoben würden, falls sich mal ein Hype ergeben sollte, wie es momentan bei Pokémon der Fall sei. Die Module hätten sie sonst immer für 5€ verkauft und nun würden sie 70€ kosten.
Irgendwie hatten wir dann auch keine Lust mehr, dort unser Geld zu lassen und fühlten uns ein wenig veräppelt. B. hielt noch ein weiteres Spiel in die Höhe und fragte noch kurz, ob sie denn kein schlechtes Gefühl hätten, wenn sie Spiele plötzlich so viel teurer verkaufen würden, aber als Antwort kam nur ein lappidares: Nö, wieso? Ist doch super für uns.
Wir stellten die schon rausgesuchten Spiele zurück ins Regal und verließen den Laden mit einem komischen Gefühl im Bauch. Zugegeben, die Preise, die sie uns nach der Recherche nannte, waren vollkommen im Rahmen und dass sich Werte und Preise ändern ist auch vollkommen in Ordnung, aber wir haben uns als Käufer nicht wohl gefühlt und lassen unser Geld lieber da, wo dem nicht so ist. Dann darf es auch gerne etwas mehr kosten.
Gerne geben wir euch auf Anfrage die Adresse des Ladens, ein paar Dinge, die wir gerade nicht auf Lager haben, gab es dort nämlich schon, nur nicht für uns im Ankauf lohnenswert, obwohl wir bei den Pokémon fast schwach geworden wären 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.