PSP Go!

Erinnert sich noch jemand an die PSP Go!? Hat sich irgendwer vielleicht sogar so ein Teil gekauft?
Nachdem ich lange nichts mehr davon gehört oder gelesen, geschweige denn so ein Ding bei jemandem gesehen habe, wurde ich gestern durch einen kleinen Artikel auf www.gamezone.de mal wieder auf die PSP Go! aufmerksam.
Wie sicher allen bekannt, ist die PSP Go! ein Riesenflop. Das war absehbar. Ein Gerät, dass (mittlerweile nur noch) knapp 200€ kostet, nichts kann, außer Spielen abspielen und dem üblichen anderen Medienkram und sich dann auch noch herausnimmt, Software nur über einen beschränkten, Sony-eigenen Online Support zu vertreiben, war von vielen von Anfang an zum Scheitern verurteilt.
Dabei kann das Konzept aufgehen, wie man an vielen Konkurrenzprodukten sehen kann, wenn der Kosten-Nutzen Faktor stimmt, das Marketing passt und das Gerät auch optisch was hermacht.
Bei der PSP Go! stimmt leider gar nichts. Das Gerät ist relativ unspektakulär, bietet nichts, was man als Gadget-affiner Mensch sein Eigen nennen möchte, nicht mal den momentan so populären Touch-Screen, die Werbung wurde schon nach kurzer Zeit eingestellt und der Preis steht einfach außer Diskussion. Zum einmaligen Anschaffungspreis kommen ja noch die an Sonys Preispolitik gebundenen Kosten für Spiele und Software. Nun sollte man meinen, im Onlinezeitalter, der Zeit von Apps und Browser Games wären Runterladspielchen ein bezahlbares Vergnügen. Nicht so bei Sony. Tatsächlich waren anfangs ganze 40€ pro Spiel fällig, zum Teil auch für Titel, die bereits seit geraumer Zeit als Platinum für die „normale“ PSP erhältlich waren. Das ist der andere Knackpunkt, die meisten Spiele, die erschienen, waren bereits auf UMD erhältlich und von einem Großteil der Sony Käuferschaft auch schon in Besitz genommen. Ein überzeugendes Konzept, seine bereits bestehende Spielesammlung auf die PSP Go! zu übertragen wurde leider nie geliefert, so dass man zu Doppelkauf oder Behalten der alten PSP gezwungen war. Der andere Punkt ist, dass kaum lohnenswerte Neuerscheinungen rauskamen und diese meist auch regulär auf UMD ausgeliefert wurden. Zum gleichen Preis, mit niedrigeren Anschaffungskosten für das Grundgerät, mit der Option auf Gebrauchthandel, mit der Möglichkeit zu Sammeln, Anzusehen und ins Regal zu stellen.
Das Beste ist aber, wie Sonys Bosse diesen Flop rechtfertigen. Ich zitiere einfach mal den Originaltext (natürlich lokalisiert):

„Wir haben sie spät im Lebenszyklus [der Plattform] eingeführt, um herauszufinden, was der Verbraucher wollte und wir haben definitiv viel gelernt. Kann man so etwas anhand von Verkaufserfolgen messen? Ich finde nicht. Einer der Gründe für den Start der PSPgo war, um verstehen, wohin das Konsumentenverhalten ging. Wir hatten Signale vom Verbraucher bekommen, dass dies die Sorte Gerät war, die sie wollten,“ so Andrew House

Aha, welche Signale waren das denn? Da wollte man wohl noch schnell auf den Apple-Zug aufspringen und hat vor lauter Dollarzeichen das wichtigste vergessen: die Bedürfnisse der Kunden.
Mittlerweile bekommt man beim Kauf einer PSP Go! 10 Spiele gratis dazu, was ein Schritt in die richtige Richtung ist, aber wenn nicht schnell noch was an der Preisschraube gedreht, der Markt für günstige Kleinproduktionen, wie im Handy oder IPad-Bereich, geöffnet und das Marketing nochmal angekurbelt wird, ist die Zeit für Sonys Handheld bald endgültig vorbei.

Ein Gedanke zu „PSP Go!“

  1. Hab mich schon gefragt was daraus geworden ist. War ja aber wirklich kein Wunder bei dem Preis und dann noch nicht mal Spiel die man ins Regal stellen kann. Ich spiele aber auch mit meiner PSP sehr wenig (noch weniger als mit dem DS).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.